Wie alles begann...

Die Vision der Gründung eines Scivias-Instituts für Kunst und Spiritualität im Rheinland zwischen Köln und Bingen hatte die Theologin Dr. Annette Esser 2008 in New York, wo sie zehn Jahre zuvor studiert hat. Das Liber „Scivias“ (Wisse die Wege) ist die ersten Visionsschrift Hildegards von Bingen. Gemeinsam mit der Kunshistorikerin Dr. Manja Seelen lud sie am 4. April 2009 zu einer Tagung nach Köln ein, an der 20 Personen aus den Bereichen der Theologie, der Kunst, der Musik, der Therapie, der Naturwissenschaft sowie der Jura und der Medienökonomie teilnahmen.

Nach weiteren Planungstreffen gab es im Oktober 2009 die erste Tagung in Bingen, Disibodenberg und Bad Kreuznach. 2010 wurde der erste "Scivias-Basiskurs" in Köln zunächst unter den angehenden "Scivias-Dozenten" selbst durchgeführt. Nach vielen Diskussionen über die Organisationsform wurde im Juli 2011 das Scivias-Institut als gemeinnütziger Verein beim Amtsgericht Bad Kreuznach eingetragen. Es war eine große Freude, als Dr. Annette Esser im September 2011 den INTRA-Projektpreis für ihr 20-jähriges Engagement im interreligiösen Dialog erhielt, denn das Preisgeld von 5000€ konnte und sollten für den Aufbau des Scivias-Institut genutzt werden. Im Oktober 2011 gab es eine Eröffnungstagung im Museum am Strom in Bingen. 

Dir überraschenden Nachricht, die Anfang 2012 rumorte, dass nämlich Papst Benedikt unsere Namenspatronin Hildegard von Bingen nicht nur heiligsprechen, veranlasste das Scivias-Institut - ohne Kenntnis des genauen Termins - zur Organisation einer ersten Internationalen Tagung "Kirchen Lehrerin Heilige Hildegard" für den 25-28. Oktober 2012.

Seitdem haben wir das Konzept und das Programm in vielerlei Hinsicht weiter entwickelt. 2014 und 2015 planen wir eine "Hildegard Pilgirmage". Vor Ostern 2015 ist eine Studienfahrt mit Retreat nach New York für Mitglieder in Planung. Und für den 8.-11. Oktober 2015 planen wir die zweite Internationale Tagung zum Thema "VIridiats - Grünkraft - Green Power of Life".

erste Versammlung 2009
Erste Versammlung von Interessierten 2009 in Köln